AccueilBibliothèqueCorrespondance
Dernière mise à jour :
dimanche 14 septembre 2014
   
Brèves
Mardi 21 mai - La Revue Z à Terra Nova
lundi 20 mai
Mardi 21 mai 2013 à 19h, rencontre à la Librairie Terra Nova de Toulouse avec l’équipe de la revue Z à l’occasion de la parution du dernier numéro Thessalonique & Grèce, aux éditions Agone. Après une enquête collective au nord de la Grèce, la revue Z viendra présenter son dernier numéro : Thessalonique dans la dépression européenne. Bricolages quotidiens et résistances insolvables.
Groupe de Liaison pour l’Action des Travailleurs
lundi 6 février
Le sommaire des articles de la revue Lutte de classe, publiée par le GLAT, a été largement augmenté, notamment sur la période 1971-1975. Pour tous les numéros listé, une version PDF est maintenant accessible en ligne. Bonnes lectures !
Mise à jour du catalogue du fonds documentaire
jeudi 1er septembre
Une nouvelle version mise à jour du Catalogue du Fonds Documentaire Smolny, très largement étendue (une vingtaine d’entrées supplémentaires) est en ligne ce jeudi 1er septembre 2011. Merci aux contributeurs. D’autres titres à suivre...
Ouverture des archives numériques du CERMTRI
lundi 15 août
Le CERMTRI a décidé de créer une bibliothèque numérique avec l’objectif de numériser le maximum de ses archives et de ses collections. Pour démarrer : La revue « Bulletin Communiste » (1920-1933) ; le journal « La Vérité » (1957-1958) ; la revue des « Cahiers du mouvement ouvrier » (2002-2011). Soit déjà 428 documents ce qui représente 6395 pages. Bravo pour cette excellente initiative !
Sur le Web
[infokiosques.net]
Nous nous auto-organisons et nous montons un infokiosque, une sorte de librairie alternative, indépendante. Nous discutons des publications, brochures, zines et autres textes épars qui nous semblent intéressants ou carrément nécessaires de diffuser autour de nous. Nous les rassemblons dans cet infokiosque, constituons ainsi nos ressources d’informations, et les ouvrons au maximum de gens. Nous ne sommes pas les troupes d’un parti politique, ni les citoyen-ne-s réformateurices de nos pseudo-démocraties, nous sommes des individus solidaires, qui construisons des réseaux autonomes, qui mettons nos forces et nos finesses en commun pour changer la vie et le monde.
qcq Tout mais pas l'indifférence Crise, totalitarisme, luttes sociales et de classe en Grèce Bruxelles : programme de septembre 2014 au local Acrata Septembre 2014 au Rémouleur (Bagnolet) Lisbonne (Portugal) : salon des éditions subversives, du 26 au 28 septembre 2014
Bibliolib
Catalogue de textes d’origine libertaire ou anarchiste, sans habillage particulier (pas de commentaire, d’édition critique, de note). Les textes bruts donc avec une liste d’auteurs qui commence à être significative. Un bon point d’entrée donc pour ceux qui savent à l’avance ce qu’ils cherchent. Attention : ce site s’est fait subtilisé sa précédente adresse par un site pornographique. Notre propre lien a donc été incorrect quelque temps. Nous en sommes désolé.
Pelloutier.net
Sur l’histoire du syndicalisme révolutionnaire et de l’anarcho-syndicalisme, avec des études, documents et synthèses intéressantes sur Pelloutier, Monatte, La Vie Ouvrière (1909-1914) et sur les mouvements syndicalistes en France, Europe, USA...
Balance
Cahiers d’histoire du mouvement ouvrier international et de la Guerre d’Espagne. Nombreux articles en espagnol. Textes de Bordiga, entre autres.
Classiques des sciences sociales
Une bibliothèque numérique entièrement réalisée par des bénévoles, fondée et dirigée par Jean-Marie Tremblay, sociologue. Comprend de très nombreuses oeuvres du domaine public. La section des "auteurs classiques", en particulier, est une véritable mine, où l’on trouve Bebel, Bordiga, Boukharine, Engels, Fourier, Gramsci, Kautsky, Labriola, Lafargue, Lukacs, Luxemburg, Marx, Trotsky et bien d’autres.
1906-08-02 : August Bebel an Karl Kautsky
Wahl der Lehrer für die Parteischule
12. April 2012 von eric

Schöneberg, den 2. August 1906

Lieber Karl!

Dein Brief hat mich nicht wenig überrascht. Darnach müßte man glauben, Du seiest über alles überrascht, was vor meiner Abreise in Berlin beschlossen wurde.

Nun erinnere ich Dich aber zunächst daran, daß ich in den wiederholten Besprechungen mit Dir auseinandersetzte, es handle sich zunächst um zwei fest anzustellende Lehrer, von denen der eine mangels eines besseren Maurenbrecher sein werde. In dem weiteren Meinungsaustausch mit Dir über die Bedenken, die Pannekoek wegen seiner Übersiedlung erhob, schlugst Du Hilferding vor, der von den bei den auch der bessere für den Posten sei. Diesen Vorschlag habe ich dem Vorstand gemacht, der ihn einstimmig akzeptierte. In der gemeinsamen Besprechung, die erst nach Deiner Abreise stattfinden konnte - sonst wärst Du selbstverständlich zugezogen worden -, an der Cunow, Stadthagen, Maurenbrecher, Grunwald, Fischer - letzterer wegen der Lokalfrage - teilnahmen nebst dem Parteivorstand, entschied man sich allgemein für Hilferding, der Pannekoek vorzuziehen sei. Darauf schrieb ich an Hilferding, habe auch Dich von diesem Vorgang unterrichtet. H[ilferding] hatte ähnliche Bedenken wie P[annekoek], und so wurde der Vorschlag gemacht, daß Du provisorisch ein halbes Jahr lehren solltest, was Du ablehntest. Mittlerweile hatte ich aber auch nochmal an Hilferding mich gewandt und ihn gebeten, ehe er ablehne, sich mit Dir persönlich auszusprechen. Darauf kam ein Brief von Hilferding, worin er erklärte, ein halbes Jahr provisorisch die Stelle übernehmen zu wollen. Das haben wir im Vorstand sofort einstimmig akzeptiert, und habe ich davon Hilferding und Dir Mitteilung gemacht. Wir hofften, daß nach einem halben Jahr Hilferding definitiv zusagen werde.

Da Du von allediesem unterrichtet warst, so nahm ich an, Du hättest Pannekoek, dessen Brief von Dir an uns erst gelangte, nachdem alle Abmachungen getroffen waren, unterrichtet, daß Hilferding angenommen habe und für ihn (P[annekoek]) darnach zunächst keine Stellung frei sei. Das schrieb ich auch Pfannkuch  [1], da ich mittlerweile hierher gereist war und ersuchte ihn, P[annekoek] zu schreiben, da Du offenbar das unterlassen habest.

Nun muß ich bemerken, daß Pf[annkuch] den ganzen Verhandlungen nicht beiwohnte, denn er war in den Ferien, und so hat er offenbar P[annekoek] einen Brief geschrieben, der von vollständiger Unkenntnis der Sache zeugt. Unser Büro ist eben jammervoll zusammengesetzt, und nur Pflichtgefühl hält mich, daß ich den Posten als Vorstandsmitglied nicht niederlege. Ich soll alles verantworten, auch die Dummheiten und Unterlassungssünden, die andere begehen.

Die Sachlage ist folgende: Wir sind der Meinung, daß H[ilferding] zwar zunächst provisorisch nach Berlin kommt, aber definitiv dort bleibt. H[ilferding] soll, wie ich Dir schon schrieb und auch ihm geschrieben habe, Nationalökonomie, Soziologie und historischen Materialismus lehren.

M[aurenbrecher] soll Geschichte, Parteigeschichte und Geschichte der bürgerlichen Parteien lehren. Dafür genügt er mir keineswegs, und wir haben in jener Zusammenkunft auch lebhaft darüber debattiert, aber diese Materien können H[ilferding] oder P[annekoek] noch weniger übernehmen, da sie ihnen gänzlich fremd sind.

Neben H[ilferding] und M[aurenbrecher] noch Pann[ekoek] anzustellen, ist einfach unmöglich, weil es keine Fächer für ihn gibt. Stadthagen hat sich nach Überwindung seiner Abneigung herbeigelassen, die soziale Gesetzgebung zu traktieren. Rosenberg - den Stadthagen und Grunwald warm empfohlen haben, denn ich kenne ihn nicht - soll bürgerliches Recht und Strafrecht übernehmen, Katzenstein Gewerkschaften und praktische Sozial- und Kommunalpolitik. Bleibt also noch Stilistik und Rhetorik, für die noch niemand engagiert ist.

Nach Lage der Sache müssen die einleitenden Arrangements, die Überwachung der Schuleinrichtungen jemand übertragen werden, der an Ort und Stelle wohnt und die Verhältnisse einigermaßen kennt; hierzu müßten wir M[aurenbrecher] nehmen, da niemand anderes diesen Posten übernehmen konnte. Eine leitende Stelle - wenn nicht als solche angesehen wird, daß er den Vorsitz in den Lehrerkonferenzen führt - hat M[aurenbrecher] nicht. Die Organisation ist rein demokratisch, doch haben wir uns letztinstanzlich in allen Differenzen und in allen Punkten, bei denen Geldausgaben in Frage kommen, Entscheidung vorbehalten. Davon gehen wir nicht ab. Auch ist gegenseitige Kündigungsfrist ohne jede Einschränkung vorgesehen. Ich weiß im Augenblick nicht, ob drei- oder sechsmonatliche, obgleich ich diese Bestimmungen entworfen habe. Jeder Teil kann kündigen, ohne Angabe von Gründen.

Der Kursus soll den 15. November eröffnet werden; möglich daß dieses zu früh ist. Dann werden wir nicht anstehen, ihn auf Januar hinauszuschieben. Erste Lehrerkonferenz soll Anfang Oktober stattfinden, zu der auch H[ilferding] eingeladen wurde. Sehr unangenehm berührt mich, daß nach Deinem Brief es noch ganz unsicher ist, ob H[ilferding] kommt. Wohingegen wir dieses nach seinem Brief als sicher annahmen, und ich in diesem Sinne geschrieben habe.

In der Konferenz mit der Kontrollkommission, die ebenfalls stattgefunden hat, opponierte Clara [Zetkin] sehr gegen M[aurenbrecher], den sie augenscheinlich besser kannte als Du und ich. Sie schlug Schulz-Bremen vor, behauptend, daß dieser eine Offerte angenommen haben würde. Wir waren sehr erstaunt darüber, da seinerzeit Sch[ulz] den Eintritt in die Redaktion des Vorwärts unter plausiblen Gründen abgelehnt hatte und neuerdings unter seiner Ägide in Bremen Änderungen vorgenommen wurden, die nach unserer Meinung sein Bleiben dort einstweilen notwendig machen. Um so besser, wenn wir im Falle der Notwendigkeit auf ihn zurückgreifen müssen.

M[aurenbrecher]s  [2] Mitarbeiterschaft an der Neuen Gesellschaft mißfällt mir genau wie Dir. Ich habe sie eben vorher so wenig gekannt wie Du. Jedenfalls hast Du früher nie ein Wort davon erwähnt. Sein Artikel über die Schule wird mir Veranlassung geben, nächste Woche in Sylt mit Singer über die Sache zu reden und einen Schritt des Vorstands in der Sache zu vereinbaren. Ich bin der erste, der M[aurenbrecher] fallen läßt, sobald er sich als unbrauchbar oder unzuverlässig herausstellt, so unangenehm es ist, nach kaum eingetretener Eröffnung der Schule mit Änderungen vorgehen zu müssen.

Ich hoffe aber auch, daß, wenn sich zwischen der Lehrmethode H[ilferding]s und der M[aurenbrecher]s Unzuträglichkeiten ergäben, die Schüler die ersten sind, die das merken und dementsprechend sich äußern werden. Das habe ich auch schon in der Konferenz ausgesprochen.

Beste Grüße von Haus zu Haus

Dein A. B.


Quelle :

— BEBEL August, Briefwechsel mit Karl Kautsky, Herausgegeben von Karl Kautsky Jr., Assen, Van Gorcum & Comp., 1971, S. 178-181. Transkription und HTML-Markierung : Smolny, 2012.

[1] Wilhelm Pfannkuch (1841-1923), Holzarbeiter, erst Gewerkschafter, ursprünglich Lassalleaner, seit 1884 mit Unterbrechungen Mitglied des Reichstags, seit 1894 im Parteivorstand.

[2] Maurenbrecher wurde fallen gelassen. Er war Mitarbeiter an Heinrich Brauns Wochenschrift Die Neue Gesellschaft (gegründet 1905); siehe Vorwärts Nr. 197, 25. August 1906: „Auch ein Kritiker“. Später schrieb er in der national-sozialen Hilfe gegen die Parteischule (er wandte sich gegen das Lehren der Werttheorie und der materialistischen Geschichtsauffassung ; das sei für Forscher und Lehrer, nicht für Arbeiterschüler. Siehe Vorwärts Nr. 216, 15. September 1908, nachdem schon Eisner im Vorwärts vom 22. August ähnliche Töne angeschlagen hatte), gegen außerparlamentarische Aktion und für Budgetbewilligung (siehe Kautsky, „Maurenbrecher und das Budget“, Vorwärts Nr. 238, 10. Oktober 1908). Er trat im Juli 1913 mit seiner Frau Hulda aus der Partei aus, da er in militärischen und außenpolitischen Fragen auf einem völlig anderen Boden stand. Auf dem Nürnberger Parteitag, am 13. September 1908, wurde die Frage der Parteischule ausgiebig diskutiert. Rosa Luxemburg verteidigte die Schule in einer glänzenden Rede, siehe Protokoll, S. 230, und Nettl, Luxemburg, S. 378.

Artikel dieser Rubrik
  1. 1843-10-03 : Karl Marx an Ludwig Feuerbach
  2. 1859-12-11 : Friedrich Engels à Karl Marx
  3. 1873-10-22 : Karl Marx à Nicolaï Frantsévitch Danielson
  4. 1883-02-10 : Friedrich Engels à Eduard Bernstein
  5. 1885-04-23 : Friedrich Engels à Vera Zassoulitch
  6. 1885-09-26 : Élisée Reclus à Jean Grave
  7. 1904-01-21 : Rosa Luxemburg à Paul Löbe
  8. 1906-08-02 : August Bebel an Karl Kautsky
  9. 1906-08-22 : Rosa Luxemburg à Luise Kautsky
  10. 1906-10-08 : August Bebel an Johann Friedrich Westmeyer
  11. 1906-11-16 : Rosa Luxemburg à Georgi Bakalov
  12. 1906-11-xx : Rosa Luxemburg à Georgi Bakalov
  13. 1906-12-16 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  14. 1907-09-02 : August Bebel an Gustav Noske
  15. 1907-10-09 : Rosa Luxemburg à Paul Löbe
  16. 1908-02-04 : Rosa Luxemburg à Wilhelm Dittmann
  17. 1908-03-13 : Rosa Luxemburg à Arthur Stadthagen
  18. 1908-04-20 : Rosa Luxemburg à Luise Kautsky
  19. 1908-08-01 : Rosa Luxemburg à Wilhelm Pieck
  20. 1910-03-12 : Rosa Luxemburg à Konrad Haenisch
  21. 1910-03-17 : Rosa Luxemburg à Luise Kautsky
  22. 1911-05-23 : Rosa Luxemburg à Wilhelm Dittman
  23. 1911-12-02 : Rosa Luxemburg à Konrad Haenisch
  24. 1916-08-17 : Karl Liebknecht au Tribunal gouvernemental allemand
  25. 1918-10-18 : Lénine aux membres du groupe « Spartacus »
  26. 1918-10-18 : Rosa Luxemburg à Sophie Liebknecht
  27. 1918-11-04 : Rosa Luxemburg à Mathilde Jacob
  28. 1918-11-08 : Rosa Luxemburg à Paul Löbe
  29. 1918-11-14 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  30. 1918-11-15 : Karl Liebknecht an Paul Eckert
  31. 1918-11-18 : Rosa Luxemburg à Adolf et Marie Geck
  32. 1918-11-18 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  33. 1918-11-18 : Rosa Luxemburg à Franz et Eva Mehring
  34. 1918-11-24 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  35. 1918-11-29 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  36. 1918-12-20 : Rosa Luxemburg à Lénine
  37. 1918-12-25 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  38. 1918-12-xx : Rosa Luxemburg à Adolf Warski
  39. 1919-01-04 : Rosa Luxemburg à Marta Rosenbaum
  40. 1919-01-11 : Rosa Luxemburg à Clara Zetkin
  41. 1919-03-27 : Paul Levi an Lenin
  42. 1921-03-27 : Paul Levi an Lenin
  43. 1921-09-23 : Paul Levi an Clara Zetkin
  44. 1924-12-24 : Nicolas Boukharine à Félix Dzerjinski
  45. 1926-10-28 : Amadeo Bordiga à Karl Korsch
  46. 1927-11-16 : Adolf Joffé à Léon Trotsky
  47. 1936-04-21 : Victor Serge à la rédaction de « La Révolution prolétarienne »
  48. 1939-06-19 : Léon Trotski à Jean Malaquais
  49. 1939-08-09 : Léon Trotski à Jean Malaquais
  50. 1945-09-10 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  51. 1945-09-24 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  52. 1945-12-10 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  53. 1946-01-10 : Marc et Clara Chirik à Jean Malaquais
  54. 1946-11-20 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  55. 1946-12-07 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  56. 1948-03-18 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  57. 1948-04-08 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  58. 1948-05-09 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  59. 1948-06-xx : Marc Chirik à Jean Malaquais
  60. 1948-08-32 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  61. 1948-10-22 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  62. 1948-11-10 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  63. 1949-02-10 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  64. 1950-01-30 : Adhémar Hennaut au Ministère de la Reconstruction (Belgique)
  65. 1951-03-22 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  66. 1951-04-15 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  67. 1951-05-09 : Natalia Sedova Trotski au comité exécutif de la IV° Internationale
  68. 1951-07-16 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  69. 1951-10-22 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  70. 1952-04-01 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  71. 1952-04-15 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  72. 1952-04-27 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  73. 1952-05-20 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  74. 1952-06-04 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  75. 1952-06-19 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  76. 1952-06-25 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  77. 1952-07-18 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  78. 1952-08-24 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  79. 1952-09-07 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  80. 1952-10-19 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  81. 1952-11-01 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  82. 1952-11-09 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  83. 1953-05-07 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  84. 1953-05-19 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  85. 1953-08-14 : Marc Chirik à Jean Malaquais
  86. 1953-10-20 : Jean Malaquais à Marc Chirik
  87. 1961-11-09 : Natalia Sedova Trotski au journal France Soir