AccueilProjets en coursLacunes
Dernière mise à jour :
dimanche 23 avril 2017
   
Brèves
Kommunist sous presse !
vendredi 25 novembre
Le volume des textes de la revue Kommunist (Moscou, 1918) est actuellement chez notre imprimeur. Les exemplaires seront disponibles à partir du samedi 3 décembre. Nous voudrions remercier très chaleureusement tous les souscripteurs pour leur confiance, leur soutien et bien entendu, pour leur inaltérable patience, qui fut mise à rude épreuve. Le livre arrive. Ceux qui se rendront à l’une des deux journées de la conférence Smolny 2011, pourront y récupérer directement leur exemplaire souscrit.
Rosa Luxemburgs Tod — Dokumente und Kommentare
Herausgegeben von Annelies LASCHITZA und Klaus GIETIGER
27. Dezember 2013 von eric
Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte Nr. 7

Vorwort :

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, die erste Stiftung, die den Namen Rosa Luxemburgs trug, hat seit ihrer Gründung 1991 Leben und Werk ihrer Namenspatronin größte Aufmerksamkeit und Neigung entgegengebracht. War doch die Namensgebung in schwierigen Zeiten Programm und damals nicht unumstrittenes Bekenntnis.

Eine inzwischen stattliche Reihe von Publikationen der Stiftung zeugen von der intensiven Beschäftigung.

Die Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte, in der diese Arbeit erscheint, sind zu einem Ort der Präsentation und Diskussion neuer Ergebnisse der Luxemburg-Forschung geworden. Es war uns aus unserem Selbstverständnis heraus ein Bedürfnis, in die aktuelle Diskussion um den Tod Rosa-Luxemburgs und den Verbleib ihrer sterblichen Überreste einzugreifen. Die Stiftung ist hier nicht Partei in dem Pro und Contra über den Verbleib der Leiche Rosa Luxemburgs. Sie ist Partei für Rosa Luxemburg, für einen würdevollen Umgang mit dieser großen Märtyrerin des Sozialismus. Ihre Anhänger in aller Welt haben ein Anrecht darauf zu erfahren, was über ihren Tod bekannt ist. Während die Entdeckung der vermeintlich wirklichen Leiche durch Prof. Tsokos von der Charité der Humboldt-Universität um die Welt ging, blieb der Kenntnisstand über die wissenschaftlich gesicherten Fakten der historischen Forschung weithin unbeachtet.

Dem will die vorliegende Publikation abhelfen.

Die Autorin und die Autoren tragen historische Wertungen und Dokumente zusammen, die in dieser Vollständigkeit bisher noch nicht veröffentlicht wurden.

Unser Wissen über die Infamie dieser Mordtat und über ihre Reichweite bis in unsere Tage vertieft sich mit dieser Publikation.

Klaus Kinner
Herausgeber der Rosa-Luxemburg-Forschungsberichte


Inhalt :

-  Vorwort

-  Annelies Laschitza: Rosa Luxemburg - Persönlichkeit, Leben und Werk im aktuellen Diskurs - die jüngste Entdeckung einer rätselhaften Leiche

-  Klaus Gietinger: Der Doppelmord

-  Klaus Gietinger: Die Auffindung der Leiche

-  Volkmar Schneider: Gutachterliche Stellungnahme zur Leichensache Rosa Luxemburg, 8. Juni 2009

-  Volkmar Schneider: Ergänzungen zum Gutachten vom 8.6.2009, 16. Oktober 2009

-  Jürgen Hofmann: Das Grab der Rosa Luxemburg. Eine Spurensuche auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

-  Dokumente

  1. Brief von Hugo Haase an Kriegsgerichtsrat Jörns vom 23. Januar 1919
  2. Begleitschein Nr. 116 des Polizeireviers/Tiergarten Wache Untere Freiarchenbrücke vom 31. Mai 1919
  3. Meldung aus dem 76. Polizeirevier an Abteilung IV beim Polizeipräsidenten vom 31. Mai 1919
  4. Schreiben des Legationssekretärs der Litauischen
 Gesandtschaft Franz Penkaitis an den Polizeipräsidenten vom 2. Juni 1919
  5. Vermerk des Kriegsgerichtsrats Ehrhardt vom 2. Juni 1919
  6. Beschwerde des Kriegsgerichtsrats Ehrhardt gegenüber dem Reichswehrminister Noske vom 2. Juni 1919
  7. Aktennotiz des Kriegsgerichtssekretärs Baesler vom 2. Juni 1919
  8. Protokoll der Vernehmung des Schleusenwärters Gottfried
Knepel durch Kriegsgerichtsrat Ehrhardt am 2. Juni 1919
  9. Schreiben des Rechtsanwalts Dr. Siegfried Weinberg an
Kriegsgerichtsrat Ehrhardt vom 2. Juni 1919
  10. Schreiben aus dem Polizeipräsidium Berlin an Kriegsgerichtsrat Ehrhardt vom 3. Juni 1919
  11. Protokoll über Zeugenvernehmung und über die Obduktion der Leiche im Garnisonlazarett in Wünsdorf am 3. Juni 1919
  12. Telegramm des Rechtsanwalts Siegfried Weinberg an Kriegsgerichtsrat Ehrhardt, Edenhotel Berlin, 3. Juni 1919
  13. Aktennotiz des Kriegsgerichtsrats Ehrhardt vom 4. Juni 1919
  14. Order des Gerichtsherrn v. Oven, Generalleutnant, vom 4. Juni 1919
  15. Notiz und Telegrammtext in den Akten des Kriegsgerichtssekretärs Baesler vom 4. Juni 1919
  16. Protokoll der Vernehmung von Maxim Zetkin und Mathilde Jacob durch Kriegsgerichtsrat Ehrhardt am 4. Juni 1919
  17. Protokoll über die Vernehmung von Wanda Marcusson, Siegfried Nestriepke und Schleusenwärter Gottfried Knepel durch Kriegsgerichtsrat Ehrhardt am 4. Juni 1919
  18. Zusammenfassung der Ermittlungen durch Kriegsgerichtsrat Ehrhardt am 5. Juni 1919
  19. Telegramm von Mathilde Jacob, Berlin, an Clara Zetkin nach Degerloch bei Stuttgart vom 4. Juni 1919
  20. Fragen des Kriegsgerichtsrats Ehrhardt an den Nachtragsgutachter Dr. Strassmann vom 5. Juni 1919
  21. Telegramm von Mathilde Jacob, Berlin, an Clara Zetkin nach Degerloch bei Stuttgart vom 6. Juni 1919
  22. Telegramm von Clara Zetkin aus Friedrichshafen/Bodensee, an Mathilde Jacob, Berlin, vom 6. Juni 1919
  23. Protokoll über die Vernehmung des Tauchermeister Alfred Kock durch Kriegsgerichtsrat Ehrhardt am 6. Juni 1919
  24. Telegramm von Clara Zetkin aus Friedrichshafen/Bodensee, an Mathilde Jacob, Berlin, vom 7. Juni 1919
  25. Brief von Mathilde Jacob an Clara Zetkin vom 7. Juni 1919
  26. Telegramm von Mathilde Jacob, Berlin, an Clara Zetkin, Degerloch bei Stuttgart, vom 8. Juni 1919
  27. Telegramm von Clara Zetkin, Stuttgart, an Mathilde Jacob, Berlin, vom 9. Juni 1919
  28. Brief von Mathilde Jacob, Berlin, an Clara Zetkin, Stuttgart, vom 9. Juni 1919
  29. Brief von Clara Zetkin, Stuttgart, an Mathilde Jacob, Berlin, vom 10. Juni 1919
  30. Auszug aus den Erinnerungen Mathilde Jacobs
 „Von Rosa Luxemburg und ihren Freunden in Krieg und Revolution 1914 - 1919“ von 1930
  31. Nachtragsgutachten von Prof. F. Strassmann und des stellv. Gerichtsarztes P. Fraenckel vom 13. Juni 1919
  32. Brief von Mathilde Jacob aus dem Untersuchungsgefängnis Moabit an Clara Zetkin, Stuttgart, vom 28. Juni 1919
  33. Karte per Einschreiben von Clara Zetkin, Degerloch bei Stuttgart, an Mathilde Jacob, Untersuchungsgefängnis Moabit, vom 1. Juli 1919
  34. Brief von Mathilde Jacob, Untersuchungsgefängnis Moabit, an Clara Zetkin, Stuttgart, 13. Juli 1919
  35. Aussage des Schleusenwärters Gottfried Knepel im Preußischen Wasserbauamt am 29. Juli 1919
  36. Anfrage des Obermilitäranwalts beim Reichsmilitärgericht in der Schutzhaftsache Jacob an das Garde -Kav.-Schützen-Korps vom 24. Juli 1919 und Antwort des Kriegsgerichtsrats Spatz vom 1. August 1919
  37. Protokoll über die Aussage von Franz (Pranes) Penkaitis vom 8. August 1919
  38. Telegramm von Clara Zetkin, Degerloch bei Stuttgart, an Mathilde Jacob vom 28. September 1919
  39. Schreiben der Rechtsanwälte Dr. Kurt Rosenfeld und
Heinrich Riegner an das Gericht der Reichswehrbrigade III vom 3. Oktober 1919
  40. Schreiben der Rechtsanwälte Dr. Kurt Rosenfeld und Heinrich Riegner an das Gericht der Reichswehrbrigade III c, Dienststelle Berlin, vom 18. Dezember 1919
  41. Protokoll über die Gegenüberstellung von Legationssekretär Penkaitis und Schleusenwärter Knepel im Gericht der Reichswehrbrigade III im Januar 1920 in Berlin
  42. Schreiben des Herrn Eger der Abteilung II beim Polizeipräsidenten an das Gericht des Reichs Wehrbezirkes III, Dienststelle Berlin, vom 30. März 1920
  43. Rede von Luise Zietz (USPD) zur Beisetzung Rosa Luxemburgs auf dem Zentralfriedhof [Berlin-] Friedrichsfelde am 13. Juni 1919
  44. Antrag von Otto Gabel und Genossen (KPD) in der Berliner Stadtverordnetenversammlung zur Pflege der Gräber der Revolutionsopfer durch die Stadt vom 4. August 1921
  45. Aus den Erläuterungen Wilhelm Piecks auf dem 10. Parteitag der KPD in Berlin zum Denkmalprojekt für die gefallenen Revolutionäre, 12. Juli 1925
  46. Aus der Rede Wilhelm Piecks anlässlich der Enthüllung des Revolutionsdenkmals auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde am 13. Juni 1926
  47. Dringlichkeitsantrag von Otto Gabel, Paul Schwenk und Genossen (KPD) in der Berliner Stadtverordnetenversammlung zur Würdigung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht anlässlich des 10. Jahrestages ihrer Ermordung vom 18. Dezember 1928
  48. Beschluss des Bezirksamtes Berlin-Lichtenberg über den Abriss des Revolutionsdenkmals auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde vom 23.11.1934
  49. Aus dem Tagesbericht der Staatspolizeistelle für den Landespolizeibezirk Berlin vom 17. Januar 1935
  50. Aus dem Verwaltungsbericht der Bezirksverwaltung Berlin-Lichtenberg für 1932 bis 1936
  51. Aus dem Bericht des Bezirksbürgermeisters des Verwaltungsbezirks Lichtenberg an den Berliner Stadtkommandanten Generaloberst Bersarin vom 30. Mai 1945
  52. Aus dem Brief Wilhelm Piecks an Karl Maron (Erster Stellvertreter des Oberbürgermeisters von Groß-Berlin) vom 6. Dezember 1945: Wiederherstellung der Grabstätte von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg
  53. Begründung zur Magistratsvorlage „Ausbau bzw. Wieder
herstellung der Grabstätten gefallener Revolutionskämpfer“ vom 11. Dezember 1945
  54. Beschluss des Zentralsekretariats der SED zur Zusammenlegung der Gräber der alten Sozialisten und der KPD in Friedrichsfelde vom 24.9.1946
  55. Aus dem Protokoll der 93. Magistratssitzung am 26. Mai 1948: Neugestaltung der Friedhofsanlage für die großen sozialistischen Führer auf dem Friedhof in Berlin-Friedrichsfelde
  56. Aus den handschriftlichen Notizen von Wilhelm Pieck über
seinen Besuch auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde am 2. Februar 1950
  57. Rekonstruktion der Belegung des Grabfeldes 64 nach Plänen von 1919 für die Suchgrabungen im Jahre 1950
  58. Wilhelm Pieck: Anweisungen für die Gedenkstätte Friedrichsfelde, o. D. [vermutlich Sommer 1950]
  59. Protokoll über die Suchgrabungen auf dem ehemaligen Grabfeld 64 vom 5.1.1951
  60. Mitteilung an das ZK der SED über die Grabsteine aus dem Grabfeld der KPD vom 1.10.1971
  61. Aus dem Bericht der Kommission zum Umgang mit den politischen Denkmälern der Nachkriegszeit im ehemaligen Ost-Berlin vom 5. Februar 1993

-  Autorenverzeichnis


Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V. 2010

ISBN 978-3-89819-333-7

204 Seiten / 15 x 21 cm / 11,5 euros